Berichte

Klassenfahrt zur Burg Ludwigstein

“Juhu, endlich geht es auf Klassenfahrt!”, dachten sich bestimmt einige Viertklässler, als es September wurde.  

Alle trafen sich an der Schule und bevor es losging haben sich unsere “Großen” von ihren Patenkindern aus Klasse 1 verabschiedet. 

Mit mehreren Autos fuhren wir zur Burg und haben uns über die Schafherde gefreut, die uns sehr lieb empfangen hat. Nachdem wir dann ein bisschen Zeit hatten die Burg zu erkunden, gab es auch schon Mittagessen. Anschließend konnten wir endlich auf unsere Zimmer, doch nicht lange. Denn es ging direkt weiter mit einer Rallye um die Burg. Alles drehte sich um das Thema Mittelalter. Kreativ sein war gefragt, denn wir mussten uns eigene Geschichten und sogar eigene Lieder ausdenken. Nach dem Abendessen, ging es für ans Lagerfeuer. Zum Glück hatte Frau Illian Marshmallows mitgebracht. Anschließend hat sie uns dann noch eine Geschichte vorgelesen. Dann ging es wieder auf die Zimmer, wo die Mädchen alle zusammen einen gemütlichen Mädelsabend verbrachten. Was wohl die Jungens machten? 

Am nächsten Morgen wurden wir Kinder mit einer Tanzparty geweckt. Laute, coole Musik und einfach lostanzen. Nach dem Frühstück konnten wir uns dann aussuchen, ob wir Specksteine bearbeiten oder doch lieber ein Ledersäckchen gestalten wollen. Nachmittags durften wir eigene Schilder basteln und wurden später, passend gekleidet, zum Ritter/innen geschlagen. Und es ging noch weiter… Als wir mit dem Abendessen fertig waren, zogen wir uns um und gingen gemeinsam ins erfrischende Schwimmbad. Zum Abschluss des Tages gab es eine Spieleabend. Am nächsten Morgen gab es natürlich wieder eine Tanzparty und danach Frühstück. Dann war schon fast alles vorbei. Die letzten Koffer wurden noch gepackt und wir haben noch ein bisschen was zusammengespielt, bevor die Eltern kamen, um die Kinder wieder abzuholen.  

Auch wenn die Klassenfahrt nur 3 Tage lang war, war es trotzdem eine sehr schöne und unvergessliche Zeit. 

Herzlich Willkommen!

Jedes Jahr, wenn sich die Sommerferien dem Ende zuneigen, wächst bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Vorfreude auf die neuen Kinder der 1.Klasse. Am Samstag, vor dem offiziellen Schulbeginn, werden diese mit ihren Familien von dem Schulteam in einem Gottesdienst in der Immanuel Kirche begrüßt. Wie schön, dass in diesem Jahr wieder mehr Familienmitglieder die Erstklässler bei diesem wichtigen Schritt begleiten konnten. Rund um den Altar warteten die bunten Schultüten während alle 18 aufgeregten Neulinge mit dem Lied von Daniel Kallauch „Einfach Spitze, dass Du da bist!“ begeistert „Willkommen“ geheißen wurden.
Als Patenklasse hatten sich Klasse 4 tolle Überraschungen überlegt. Für jede Erstklässlerin und jeden Erstklässler hatten sie einen Video-Gruß vorbereitet und standen nach dem Gottesdienst draußen zum Empfang bereit.
Im Gottesdienst nahm Frau Illian die gespannten Kinder anhand eines Kinderbuchs von Maite Kelly über die „Hummel Bommel“ mit hinein in die Botschaft, wie wichtig es ist, sich nicht von anderen entmutigen zu lassen. Andere Tiere auf einer Wiese, wie Walpurga Wespe, verunsichern Bommel ganz schön, da die kleine Hummel in ihren Augen ein Problem hat: Im Verhältnis zu ihrem Körper sind ihre Flügel viel zu klein. „So kann man doch gar nicht fliegen!“ Aber Bommel ist mutig und fragt Dr. Weberknecht. Er erklärt ihr, dass in jedem Herzen Mut schlummert, der geweckt werden möchte.
So lernt die kleine Hummel, dass es nicht darauf ankommt, so wie andere zu sein. Jeder hat eigene Fähigkeiten, die es gilt auszuprobieren und zu üben.
Dass unsere Erstklässlerinnen und Erstklässler auf diesem spannenden Weg nicht alleine unterwegs sind, sondern Gott versprochen hat immer bei ihnen zu sein, bekräftigte das Schulteam auch an den vorbereiteten „Segenstischen“. Dort wurde die ganze Familie von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter gesegnet und unter Gottes Schutz gestellt.

Endlich wird es Frühling

Draußen wachsen Frühlingsblumen, die die Schülerinnen und Schüler mit der Betreuung eingepflanzt haben und ihre Farben bringen neue Freude und Mut nach den Wintertagen. Bienen summen und Ostern steht bald vor der Tür… Auch in Klasse 2 hat der Frühling voller Farbe und Eifer Einzug gehalten. Die Fenster sind schon geschmückt, als nächstes ist Osterschmuck dran. Große Eier aus Pappmaschee dienen dabei als Nester für bunte Eier, Hasen oder anderen Kunstwerke. Eine Mutter, die an diesem Tag mitgeholfen hat, kommentiert das Erlebte so: „Die Ergebnisse vom Basteltag sind auf jeden Fall richtig toll geworden Es war sehr schön mitanzusehen wie kreativ die kleinen Künstler sich eingebracht haben.“

Gemeinsam – für unsere Schule

Endlich haben es die Coronaumstände wieder zugelassen, dass SchulmitarbeiterInnen, Eltern und auch Kinder sich im Herbst wieder zu einem „Werkeleinsatz“ treffen konnten. Bei gutem Wetter konnte draußen gearbeitet werden und so wurde gemeinsam das Außengelände von Unkraut befreit, der Basketballkorb endlich auf eine bessere Höhe gebracht und das Fundament für eine Gartenhütte ausgehoben. Durch die Mithilfe der Eltern konnte auch im Haus einiges wieder einmal besonders geputzt werden und der Keller auf- und umgeräumt werden. Herzlichen DANK an alle, die sich an diesem Samstag Zeit genommen haben und einen besonderen DANK auch an die Schülerinnen und Schüler, die zusammen mit ihren Eltern unserer Schule wieder zu „neuem Glanz“ verholfen haben.

Die Erfindung des Buchdrucks hautnah erleben

Warum sagen wir eigentlich „ein Buch aufschlagen“? Woher kommt der Begriff „Buchstabe“? Und welchen Zusammenhang gibt es eigentlich zwischen einer Presse und dem Protestantismus?

Die Antworten auf die (vielleicht bisher ungestellten) Fragen, lieferte Bernd Schlawer aus Eschede an der Wichern Grund- und Realschule. Seit mehr als 20 Jahren reisen Schlawer und seine Frau durch Schulen in ganz Deutschland und bringen ein Stück Mittelalter ins Klassenzimmer.

Mit seiner traditionellen Kluft, enormen Detailkenntnissen und einer großen Freude an der Weitergabe seines Wissens, zeigte er den Erst- bis Siebtklässlern welche Schritte nötig waren, um vor knapp 500 Jahren ein gedrucktes Buch in der Hand zu halten. Allein der Nachbau der Gutenbergpresse, die 150 kg schwer ist, war bereits sehenswert.

Aber auch die vielen kleinen Anschauungsstücke, die im gesamten Klassenraum verteilt waren, weckten großes Interesse bei den Kindern und Jugendlichen.

Herr Schlawer hielt einen lebendigen Vortrag über die bahnbrechende Erfindung Gutenbergs, die die Schreibkunst der Mönche ablöste und die so dazu beitrug, dass Luther Jahrzehnte später eben die Thesen verbreiten konnte, die zur Reformation führen sollten.

Im Anschluss daran hatten die SchülerInnen Zeit, sich alle Utensilien in Ruhe anzuschauen und ebenfalls einige Stempelproben zu machen. Zu guter Letzt durfte jedes Kind einmal selbst an die Gutenbergpresse treten und sich den Psalm 23 drucken.

Und woher kommt nun eigentlich der Begriff „ein Buch aufschlagen“? Früher waren Bücher, weil sie so wertvoll waren, mit Riegeln verschlossen, die mit der Hand aufgeschlagen werden mussten. Die Streben an der Seite dienten dazu, die Buchdeckel, die damals aus Holz waren, vor dem „sich verziehen“ zu schützen.

Beeindruckend, welchen Weg das Buch über seine Erfindung bis hin zum heutigen E-book genommen hat.

"Die hohen Wohltaten der Buchdruckerei sind mit Worten nicht auszusprechen. Durch sie wird die Heilige Schrift in allen Zungen und Sprachen eröffnet und ausgebreitet, durch sie werden alle Künste und Wissenschaften erhalten, gemehrt und auf unsere Nachkommen fortgepflanzt." (Martin Luther, Tischreden)

Landschaftskunst

In der Landschaftskunst spielt das Gestalten mit Materialien aus der Natur eine große Rolle. Durch die natürlichen Materialien wie zum Beispiel Steine, Kastanien, Äste, Blüten und Laub entstehen einzigartige Bilder, bei denen der Fantasie der Kinder keine Grenzen gesetzt werden. Diese Form der Kunst berührt alle Sinne und schult die gezielte Wahrnehmung. Bei der Gestaltung steht das Kunstwerk nicht im Mittelpunkt. Vielmehr kommt es darauf an, mit den Materialien zu experimentieren, die uns die Natur bietet. Die Klassen 3 und 4 haben sich im Kunstunterricht mit dieser besonderen Art der Landschaftskunst beschäftigt und sich hierzu frei in der Natur bewegt, um Materialien für ihre Kunstwerke zu sammeln. Anschließend haben die Kinder in Einzel- oder Gruppenarbeit Landschaftsmeisterwerke erstellt, von denen wir einige auf diesem Wege vorstellen wollen.

 Weitere Bilder »

Der Herbst

Klasse 2 - Kreppbandbilder

Malen kann so einfach sein! Mit Hilfe von Wasserfarben und ein wenig Kreppband lassen sich schöne Kunstwerke gestalten. Die Klasse 2 hat diesbezüglich ein gemeinsames Projekt gestaltet. Die Kinder haben mit Kreppband einzelne Buchstaben auf weiße Blätter geklebt und die Blätter anschließend mit Wasserfarben auf vielfältige Arten angemalt. Nachdem die Blätter getrocknet waren, haben wir gemeinsam das Kreppband entfernt und die Buchstaben in die richtige Reihenfolge gebracht. "Gott segne und behüte dich!"

Von Emma Glänzer

Einschulungsgottesdienst für die 1. Klasse

„Einfach Spitze, dass du da bist!“ Mit diesem Lied von Daniel Kallauch begrüßte das Schulteam die 20 neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler in zwei Einschulungsgottesdiensten. Die 4. Klasse als Patenklasse, konnte aufgrund der Coronabeschränkungen nicht anwesend sein, allerdings stellten sich die Viertklässler ihren Patenkindern in einer kurzen, persönlichen Videobotschaft vor. Ihre Klassenlehrerin Frau Becker verdeutlichte anhand der Kindergeschichte „Hummel Bommel“ (von Maite Kelly), wie wichtig es ist, sich nicht von Selbstzweifeln oder den Bedenken der anderen aufhalten zu lassen. Es braucht Mut neue Dinge auszuprobieren, nur so entdecken wir, was wir alles können - oder noch lernen können. Anschließend an die Geschichte und das Überreichen der beeindruckenden Schultüten kam jede Familie zu einem Segenstisch. So konnte Abstand gewahrt und doch jedem persönlich Gottes Schutz und Segen zugesprochen werden.

Als Überraschung haben Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse die Erstklässler nach dem Gottesdienst draußen vor der Kirchentür noch einmal Willkommen geheißen.

Unser Sporttag – Endlich wieder Bewegung

„Not macht erfinderisch“. Corona hat allgemein viel Kreativität hervorgebracht und so hat unser Sportlehrer Herr Sperlich mit den Kollegen ein Sportfest, statt der gewohnten Bundesjugendspiele, vorbereitet. Ob Dauerlauf um das Schulgebäude, Sprinten, Ballweitwurf oder “Weitsprung“ – endlich konnten die Schülerinnen und Schüler sich wieder körperlich verausgaben und das "sich Bewegen" in schöner Umgebung genießen. Um die Schule joggen, statt drinnen zu schwitzen – das hat was…

 Weitere Bilder »

Hurra, unsere Wasserschlacht findet statt

Es gibt einen Tag im Schuljahr unserer GrundschülerInnen, an den erinnern sich die Kinder noch sehr lange: der Tag, an dem man seine LehrerInnen und BetreuerInnen ordentlich nassspritzen darf…der Tag der legendären „Wasserschlacht“. Sobald im Sommer die Temperaturen Richtung 30°C klettern fangen „die Großen“, die diesen Spaß schon aus den Vorjahren kennen, zu planen an: Wann wird es wohl so weit sein? Wetterbericht und Temperaturvorhersage werden beobachtet. 
Für eine gelungene Wasserschlacht braucht man tolles Wetter, eine Schulleitung, die sagt: „ok, wir machen´s diesen Freitag“, Badeklamotten und jede Menge Spritzspielzeug, ein paar Regeln und dann… HERRLICH! Spaß und Erfrischung bei Wettspielen und Wasserduschen. Wir sind so dankbar, dass dieses Highlight trotz Corona auch im Sommer 2021 stattfinden konnte!

Weitere Bilder »

Alternative Unterrichtsformen unter Coronabedingungen

Unterricht in Coronazeiten ist nicht nur für die Lehrkräfte eine Herausforderung gewesen, auch den Schülerinnen und Schülern wurde viel abverlangt. Unterricht mit Masken, Testen, an Abstand denken… wir sind begeistert, wie die Kinder mitgemacht haben und froh, dass die Lern- und Lebensfreude nicht verloren gegangen ist! 

Dank des wunderschönen Wetters im Juni und fallenden Coronainzidenzen konnte eine neue Unterrichtsform ausprobiert werden – Lernen im Freien. Konzentriert und doch mit viel Freude wurden die Aufgaben auf Decken hinter dem Schulgebäude erledigt – man sieht, dass Lernen so besonders Spaß macht!

Kreatives aus der Grundschule

Kunststunden gestalten sich durch die Corona-Situation sehr unterschiedlich – sind aber ein wichtiger Ausgleich. Einige Kunstwerke sind im Präsenzunterricht entstanden, während manche im Distanzunterricht oder in der Betreuungszeit hergestellt wurden. So entstanden mit viel Freude Bilder, wie Hände in 3D, Spinnennetze am Abendhimmel, Modeentwürfe für Sneaker, Sonnenuntergang am Meer, der Tiger nach Franz Marc oder Portraitbilder von Papagei und Porsche nach Andy Warhol. Richtig schön, wie kreativ ihr seid!

Weitere Bilder »

Endlich Frühling...

Wie gut, mitten im kalten Winter ist klar: Irgendwann kommt er wieder! Erste grüne Knospen, kleine Schneeglöckchen, ein warmer Windstoß…, das sind die Vorboten. Und dann, untermalt von Vogelgezwitscher und Blumen in bunten Farben ist er da - der Frühling.  

In unserer Grundschule haben wir diese Zeit voll neuer Hoffnung, Leben und Freude genossen! Es war ein wohltuendes Gegengewicht zu steigenden Coronazahlen und erneutem Distanzunterricht. Jetzt sind auch unsere Schülerinnen und Schüler endlich alle wieder da und wir blicken dankbar auf die letzten Wochen zurück. Wir haben viel Bewahrung und trotz allem auch viele schöne Momente bisher in diesem Jahr erlebt.       

Weitere Bilder »

Vorweihnachtszeit - Kinder geben Hoffnung

Es gibt unzählige Aussprüche darüber, dass “Kinder Zeichen der Hoffnung sind“.  In der Grundschule ist man täglich von solchen „kleinen Hoffnungsträgern“ umgeben. Es ist erstaunlich, wie schnell sich Kinder (wieder) freuen oder sich für Dinge begeistern können.


Wie aber erleben unsere GrundschülerInnen in diesem Jahr die veränderte Vorweihnachtszeit - eine Zeit, mit traditionell gemeinsamen Schulaktionen und dem Weihnachtskonzert als Höhepunkt?
Nun, dass Konzert, bei dem unsere Schülerinnen und Schüler ihr Können vor großem Publikum mit anschließendem tosenden Applaus präsentieren, musste natürlich abgesagt werden. Jedoch sorgten unsere Lehrkräfte und MitarbeiterInnen mit großem Einsatz auch in diesem Jahr dafür, dass diese „positiven Verstärker“ und Höhepunkte im Jahr nicht ganz wegfallen. Wie gut, das auch im festen Klassenverband einiges erlaubt ist: So wurden Andachten, die normalerweise im großen Saal von einer Klasse für die ganze Schule abgehalten werden, in der Art von den Schülerinnen und Schülern vorbereitet, dass sie wie eine „Spielanleitung mit verschiedenen Elementen“ in anderen Klassen eigenständig durchgeführt werden konnten. Auch für den vorweihnachtlichen Basteltag wurde ein guter Weg gefunden und nun gibt es im Haus und an den Fenstern wieder winter-weihnachtliche Basteleien zu entdecken, nebst selbst bemalten Krippenfiguren und dem Stall.


Eine jährliche Aktion durfte aber für die Kinder auf keinen Fall ausfallen: Weihnachten im Schuhkarton.
An diesem besonderen Tag haben die Schülerinnen und Schüler klassenweise wieder den Film, wie die Schuhkartons vom letzten Jahr in den verschiedenen Ländern verteilt wurden, gesehen. Sie erlebten, wie sich Kinder in den „armen Teilen der Welt“ unbeschreiblich über IHREN Weihnachtsschuhkarton freuten. Daraufhin ging es mit frischer Motivation an das diesjährige Basteln und Päckchen packen. Es ist so gut, dass jeder von uns ein Stück Hoffnung in diese Welt tragen kann! Auch unsere Jüngsten!
Die Coronawochen mit „unseren kleinen Hoffnungsträgern“ zu erleben, hat auch die Lehrkräfte und MitarbeiterInnen weiter ermutigt und so gehen wir zuversichtlich in das neue Jahr 2021.



Eine Einschulung anderer Art

Am letzten Samstag vor Schulbeginn findet traditionell die Einschulung unserer neuen Erstklässler in der Immanuelkirche statt. Dieses Jahr mussten Traditionen auf Grund der Coronabestimmungen aufgebrochen werden – trotzdem oder auch gerade dadurch wurde es ein besonderes und schönes Fest.  

„Jeder kann was, jeder kann was gut! Ich seh ́ dich und du siehst mich! Das macht Mut!“ Dies Lied von Harry Voss und Gregor Breier wurde von vorne vorgetragen, aber die Bewegungen konnten alle mitmachen und der Inhalt des Liedes wurde danach von den Handpuppen Lucy und Theodor mit den Kindern durchdacht: Kraft kann man nicht sehen. Manche Menschen haben starke Muskeln - aber wie stark sie genau sind, sieht man erst, wenn sie etwas tun. Manche Menschen sind aber auch anders stark - sie sind schlau, haben starke Gedanken, manche sind stark in Gefühlen - sie trösten oder ermutigen... Wir sind schon gespannt, was „unsere Neuen“ alles können und auch lernen werden!  

Durch die begrenzte Personenzahl konnten die Viertklässler diesmal ihre neuen Patenkinder nicht persönlich im Gottesdienstraum begrüßen. Allerdings wurden im Vorfeld Videos gedreht, so dass jedes Einschulungskind eine fröhliche Begrüßungsbotschaft seines Paten per Leinwand sehen und hören konnte. Anschließend bekamen sie dann ihre Zuckertüte von der neuen Klassenlehrerin überreicht.  

Traditionsgemäß kommen am Ende des Gottesdienstes alle Erstklässler zum Segnen nach vorne. Auch hier hieß es, sich etwas Neues einfallen zu lassen. Bei den Sitzplätzen der Familiengruppen stand jeweils ein vorbereiteter Tisch (=> Abstand) mit einem/r MitarbeiterIn der Schule. So konnten alle persönlich gesegnet werden. Diese „Nähe“ und die direkte Ansprache, auch der Eltern und Geschwister im “Familienrahmen“, war sehr berührend und wurde dankbar von allen aufgenommen. Segen ist Gottes Kraft, die er uns schenkt und mit der er uns stark macht.  

Karen Demski

Projekte, Exkursionen, Klassenfahrten

„Alle Jahre wieder“ - Weihnachtskonzert in der Wichern Grundschule        


Wie jedes Jahr ist die Vorweihnachtszeit in der Johann Hinrich Wichern Grundschule geprägt von aufgeregt tuschelnden Kindern. Musik ertönt aus der Aula und den Klassenräumen – eine wohlige Spannung liegt in der Luft. Es ist die Zeit, in der Schülerinnen und Schüler freiwillig an einem „Casting“ teilnehmen können und das Programm für das Weihnachtskonzert entsteht.

Wer möchte, darf vorspielen, was er mittlerweile auf seinem Instrument zum Besten geben kann. Nicht jeder Vortrag schafft es, auch ein Programmpunkt zu werden, aber alleine schon das „sich getraut haben“ ist ein kleines Erfolgserlebnis.               
 Teil des Weihnachtskonzertes sind nicht nur Solobeiträge, die manchmal auch von Familienmit-gliedern unterstützt werden, sondern immer auch Gedichtvorträge und Lieder aus jeder Klasse sowie Auftritte des Schulchores, der Gitarren- und der Zither-AG. So hat jede Schülerin und jeder Schüler die Gelegenheit, in begeisterte Gesichter zu blicken, die den Auftritt mit Applaus belohnen.


Dieser Applaus trägt unsere kleinen Künstlerinnen und Künstler bis in das neue Jahr hinein und weit über die ersten Alltagstage hinaus. Lob und Ermutigung sind ganz entscheidende Elemente bei einer erfolgreichen Schullaufbahn, bei der es gilt, mit „Höhen und Tiefen“ umgehen zu lernen. Es macht große Freude zu erleben, wie sich die Kinder während der vier Jahre ihrer Grundschulzeit bei uns entwickeln, mutiger und selbstbewusster werden und ihre Fähigkeiten ausbauen.

Einschulung der Klasse 1

„Der Herr segne dich und behüte dich!“ 4.Mose 6: 24-26

Am 10. August 2019 feierten wir mit unseren Erstklässlern in der Immanuelkirche die Einschulung. Wie immer war dies ein sehr aufregendes und auch festliches Ereignis. Am Ende des Gottesdienstes wurden alle Einschulungskinder gesegnet. Unsere – und alle anderen Kinder - sind einzigartig und von Gott so geliebt. Und genau das möchten wir Ihnen durch den Segen mit auf den Weg geben: Gott hat Gutes mit ihnen vor, Zuversicht, Vertrauen, Freude an und in der Schule.

Während unsere Schulanfänger ihre erste Unterrichtsstunde im neu gestalteten Klassenraum hatten, konnten sich die Eltern und alle Gäste beim liebevoll angerichteten Buffet (gesponsert von den Eltern der 4.Klasse) in der Schule schon beschnuppern. Sie werden die nächsten vier Jahre gemeinsam mit uns den Weg ihrer Kinder begleiten.

Ich wünsche allen Erstklässlern (und den Eltern), dass sie diesen Segen Gottes kennenlernen können und eine bewahrte und wunderschöne Schulzeit haben.


Karen Demski

Projektzirkus Bellissimo

Bunte Lichter und tolle Kostüme, Theaterschminke und der Schweiß von vielen Übungsstunden – Aufregung liegt in der Luft im Zirkuszelt kurz vor der Galaaufführung der Johann Hinrich Wichern Grundschule.

Eine Woche lang stand auf dem Schulhof im Erlenfeldweg 37 das große Zirkuszelt und auch die ganze Schule war mit Zirkusmotiven geschmückt. Eine Woche konnten die Grundschüler mit dem Projektzirkus Bellissimo in diese besondere Welt eintauchen, die ganz viel Raum für Träume und Begeisterung bot.  Mancher war aber auch erstaunt, wieviel Arbeit und Disziplin mit so einem Zirkusleben verbunden sind.

„Für uns als kleine Grundschule ist es etwas ganz Besonderes, dass dieses Zirkusprojekt auch bei uns - und nun schon zum zweiten Mal  - stattfinden kann“, so Frau Demski, die Schulleitung ,„denn für die Schülerinnen und Schüler ist es ein wichtiges Highlight. Unser Bestreben ist, dass jeder  Grundschüler dieses Erlebnis einmal in seiner Schulzeit hat, denn die Woche unterstützt in besonderer Weise, was unser Anliegen als christlicher Schule ist: Das jedes einzelne Kind erlebt, dass es kostbar und wertvoll ist und es Begabungen und Fähigkeiten hat, die eingesetzt ein wichtiger Puzzlestein für ein gelungenes Ganzes bedeuten.“  Es ist immer wieder erstaunlich zu erleben, wie gut es den Schülern tut, wenn sie, eingeteilt in Gruppen, gemeinsam einen Programmpunkt erarbeiten, der nachher ein wichtiger Bestandteil der gesamten Show wird - ob Clowns oder Fakire, Haremsdamen, Trapezkünstler oder Akrobaten. Alle Schülerinnen und Schüler hatten großen Spaß, gerade auch bei den vielen sportlichen Elementen – und manches Kind hat mutig innere Grenzen überwunden.

Und der Applaus  der 300 Zuschauer beim Galaabend  bzw. die Begeisterung der Kindergartenkinder und Schüler, die am nächsten Vormittag zu einer Vorstellung kamen, stärkt das Selbstvertrauen  jedes einzelnen Kindes. Dankbar blicken die Kollegen auf die gute Zusammenarbeit mit den Veranstaltern zurück und freuen sich schon darauf, wenn es in 4 Jahren wieder heißt: Manege frei für die Schülerinnen und Schüler der Johann Hinrich Wichern Grundschule!

Musicalaufführung zum 20jährigen Grundschuljubiläum

Im Herbst 2018 haben unsere Schülerinnen und Schüler mit großer Begeisterung während einer Projektwoche ein Kindermusical eingeübt. Das Musical „Ein Kinderkenner“, geschrieben und komponiert von Christoph Illian, handelt von einer Schulklasse auf Klassenfahrt und der Kraft des Zusammenhalts. Als musikalische Leitung gemeinsam mit seiner Frau, Dorothea Illian, und einem sehr engagierten Team aus Lehrerkollegium, Mitarbeitern und Eltern wurde den 63 Grundschülerinnen und Schülern ermöglicht, sich in Solisten-, Tanz-, Theater oder einen Kreativworkshop für den Kulissenbau einzuwählen. Die Chorlieder wurden von allen gemeinsam eingeübt und gesungen.

Zwei Mal führte die Grundschule das Musical vor einem begeisterten Publikum in der vollen Immanuelkirche im Forstfeld auf, am Freitag den 26.10.18 auch für die geladenen Gäste der anschließenden Jubiläumsfeier im Schulhaus. Die Kinder präsentierten selbstbewusst und erstaunlich professionell die Lieder und Theaterbeiträge, so dass man nur staunen konnte. Gestärkt in ihrem Selbstwert werden sie dieses Musicalerlebnis nicht vergessen, genauso wie die ermutigenden Textzeilen, die sich tief in die Herzen verankert haben: „Zusammen sind wir stark und können viel erleben. Auch Gott ist da. Mit ihm sind wir ein Superklasseteam!“

Familientag

Zum zweiten Mal hat der Christliche Schulverein Kassel e.V. in Zusammenarbeit mit TEAM.F (christliche Ehe- und Familienarbeit) in der Johann Hinrich Wichern Grundschule einen Tag veranstaltet, ganz unter dem Motto: „Eltern und ihre Kinder ermutigen“.

Bei herrlichem Wetter waren v.a. im Außengelände 18 Stationen aufgebaut, bei denen es darauf ankam, als Familie Aufgaben in Gemeinschaftsarbeit zu lösen. Vom Turmbau aus Holzscheiten,  über einen Balanceparcour, durch den man einander mit verbunden Augen leiten musste, eine große Familienwippe, die es galt in die Waage zu bringen bis hin zu Familienweitsprung und Skilaufen… Ein Tag voller Bewegung und Spaß! Außerdem gaben Mitarbeiter den Familien die Möglichkeit am Ende kurz zu überlegen, warum einiges gut geklappt oder auch woran es „gehakt“ haben könnte. Es gab Stationen bei denen sich die Familienmitglieder Ermutigungen sagen oder sich als Familie segnen lassen konnten. „Wir haben lange nicht mehr so viel miteinander gemacht und gelacht“, so Bianca Schreiber, eine Mutter aus der Grundschule.

Auch zum Basteln war etwas dabei: An zwei Stationen konnte man sein eigenes Familienhaus bauen und ein Segelschiff. Es wurde gesägt und verziert und alle waren stolz auf wirklich schöne Ergebnisse.

„Es war ein toller Tag“, resümierte Katrin Götte vom Schulverein. „Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist, sich im vollen Alltag einfach mal Zeit zu nehmen, um etwas Schönes als Familie miteinander zu machen. Wir wollten mit diesem Tag die Chance geben, schöner Erinnerungen zu schaffen und gestärkt wieder in den Alltag zu gehen, in dem Bewusstsein: „Gut, dass wir einander in den Familien haben!“

 

Unsere Wasserschlacht

Ja, wo gibt’s denn so was – das werden sich wohl einige Anwohner, Nachbarn und Eltern gefragt haben, als sie an der Johann Hinrich Wichern Grundschule vorbeigekommen sind.  Kreischende, laut lachende Kinder, die sich gegenseitig nass spritzen, vier kleine Swimmingpools auf dem Schulhof verteilt, nasse Schwämme, die durch die Luft fliegen, Kinder in Badeanzügen und Badehosen -  und das alles in der Unterrichtszeit!

Wieder einmal fanden unsere mittlerweile schon traditionsgewordenen Wasserspiele statt. Eine Abkühlung an heißen Tagen tut eben nicht nur am Nachmittag gut, sondern auch mitten in der Schulzeit. Lernen heißt nicht immer nur im Klassenraum sitzen und schwitzen, und das manchmal sogar wortwörtlich. Nach all dem vielen Lernen besonders im Endspurt vor den Zeugnissen, kann die Lernatmosphäre auch einmal erfrischend anders sein.

Sommerfest

Bei unserem diesjährigen Sommerfest zeigte sich wieder einmal, was für tolle und engagierte Eltern wir haben. Zum wiederholten Male traten unsere „Mamas & Papas“ auf, eine kleine Theatergruppe, gegründet von unseren Grundschuleltern. Auch ihre Kinder begeisterten diesmal mit Showeinlagen. War das ein Spaß beim Schmettern von Liedern wie Nenas „99 Luftballons“ oder Udo Jürgens „Aber bitte mit Sahne“ (live gesungen!!!). Für unsre Kinder standen zusätzlich eine Hüpfburg, Kinderschminken und viele Spiele bereit.

Wandertag ins Naturkundemuseum

Der Wandertag im April der Klassen 1 und 2 ins Naturkundemuseum war sehr spannend. Wir haben viel über Dinosaurier gelernt und konnten anschließend sogar noch Dinosauriereier basteln.

Social Day mit der Firma: EXPRESSO

Der 12. April war ein ganz besonderer Tag in der Grundschule. 19 Mitarbeiter der Firma EXPRESSO aus Waldau spendeten ihre Arbeitszeit, um unserer Schule mit ihrer Arbeitskraft zu unterstützen. Es wurden ein Spielgerät aufgebaut, Hüpfkästchen auf dem Schulhof gemalt, Unkraut gejätet und Blumen gepflanzt, die Bibliothek umgeräumt, usw.. Wir haben an diesem Tag so viel geschafft - Danke Expresso!




   

Wichern Schule